Warum Liebesgeschichten der Treibstoff...

... für eine erfolgreiche Therapie sind.

Wo kommst du her? Wie lautet deine Geschichte? Was hat dich zu dem gemacht, wer du heute bist?

Wenn diese Fragen in Gruppen oder Einzelstunden im Therapiekontext gestellt werden, dann wird meist von schlimmen Situationen wie Vernachlässigung, emotionalem oder körperlichen Missbrauch, traumatischen Situationen wie dauernden Eskalationen, Streit und Neigung zu Gewalt oder oder oder… berichtet.

Und ja, das ist wichtig anerkannt, honoriert und gesehen zu werden!

UND: Diese Traumata sind nicht alles, was dich geprägt hat.

Da gibt es einen ganz wichtigen Teil in dir, der dich hierher gebracht hat (in die Körperpsychotherapie, diesen bestimmten Workshop, dieses Jahrestraining etc...), der dir immer wieder zuflüstert: „Da draußen gibt es das Schöne, das Gute, das Leichte und das Liebevolle. Das, was du schlimmes erlebt hast in deinem Leben, deiner Kindheit, deiner Herkunftsfamilie ist NICHT die Wahrheit. Such weiter und du wirst es finden!“

Dieser Teil, diese leise Stimme, dieses sanfte, neugierige, lebendige, mitfühlende, vertrauende, offene und liebevolle Wesen war von Anfang an da. Und dieses Wesen kennt (auch, wenn du es manchmal nicht glauben kannst und behauptest, bei dir gab´s nichts Gutes...) Geschichten von der Liebe, egal wie deine Vergangenheit aussah.

 

Eine meiner Geschichten von der Liebe möchte ich gern mit dir teilen:

Ich wuchs in einer Familie auf (bei meinen Großeltern, in deren Haus wir lebten), die schwerst traumatisiert war und in der ich mich als Kind inmitten von Kälte und Chaos nie sicher gefühlt habe. Es gab dort keinen Platz für ein neugieriges lebendiges Kind, jeder war (verständlicherweise durch die erlebten Traumata) auf sich selbst bezogen und kaum fähig mitzuschwingen und mitzufühlen.

Jeden 2. Mittwoch durfte ich bei meiner Oma Charlotte den Nachmittag verbringen. Die Erinnerung an sie ist von so viel Liebe geprägt! Wie sie mir die Tür aufmachte, mit vor Lachen  zusammengekniffenen Augen, ihr Gesicht mit den runzeligen Falten und roten Bäckchen, wuscheligen grauen lockigen Haaren und ihrer vermehlten Omaschürze und mich fest in die Arme nahm: „Mei Mädele, schön, dass du da bist, komm rein in die warme Stube!“ Und schlurfte Richtung Stube los mich sanft mit ihrem warmen Bauch vor sich herschiebend.

Und diese Stube war nicht nur warm vom Ofen! Nein, da war sooooo viel Liebe und Wärme, die sie ausstrahlte und der Duft von Kaiserschmarrn und selbstgemachtem Apfelmus (den gab´s jedesmal, weil ich mir den gewünscht hab, übrigens der BESTE Kaiserschmarrn auf der Welt!!!)

Wie oft ich bei ihr im Garten in den Fischteich geplumpst bin und sie mich lachend wieder raus geangelt hat. Die unzähligen Schneemänner, die wir bauten. Ihre „Kratzehand“ – ein schön geschliffener länglicher Holzstab mit einer Schlaufe an einem Ende und am anderen Ende eine geschnitzte weiße kleine Hand, mit der man sich ganz herrlich den Rücken kratzen konnte und die immer im Flur an der Garderobe an einem Haken hing. Ihre Ruhe, Wärme und ihr offenes Herz, das mich mit Liebe überflutete, wann immer sie mich ansah. Und ich durfte immer erst spielen, BEVOR ich Hausaufgaben machen musste.

Diese Mittwochnachmittage bedeuteten mir die Welt und haben einen großen Teil dazu beigetragen, daß ich die Hoffnung und den Glauben an das Gute, Schöne, Warme und an die Liebe nicht verlor.

In der biodynamischen Körperpsychotherapie und Traumatherapie gehen wir gezielt mit unseren Klienten immer wieder auf die Suche nach diesen Liebesgeschichten. Sie sind deine Ressourcen, der Treibstoff deines Lebens und jeder Therapie.

Und wenn wir eine Geschichte gefunden haben, dann löst das meist die Erinnerung an eine ganze Kaskade von Geschichten von Liebe, Glück, Freude und Lebendigkeit aus.

Das macht dankbar, glücklich und hoffnungsvoll. Und gibt den nötigen Mut und Halt sich auch die tieferen Themen anzusehen, weil das Fundament der erfahrenen Liebe (sei sie noch so klein) trägt.

Welche Geschichte von der Liebe trägt dich?

Erzähl sie mir unter info@elkehannig.de!

Dare to love. Dare to live. Dare to be you.

Alles Liebe Elke

 

Text: © Elke Hannig


Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.

Neuen Kommentar schreiben

Trag dich in meinen Newsletter ein und erhalte regelmäßige Inspirationen!